Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

FREIE WÄHLER stellen Bundestagslisten auf

22.04.2013

Aiwanger: Wir sind auf gutem Weg

© Marcito - Fotolia.com

Die FREIEN WÄHLER sind entgegen der negativen Berichterstattung der letzten Wochen auf bestem Weg bei der Vorbereitung der Bundestagswahl. In den letzten drei Wochen haben weitere Landesvereinigungen ihre Listen zur Bundestagswahl aufgestellt. Es sind dies Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. In Berlin und Baden-Württemberg wurden zudem die Vorstände neu besetzt.

Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger: "Die Spreu trennt sich vom Weizen. Unsere soliden Leute werden die nächsten Monate systematisch auf den Bundestagseinzug hinarbeiten. Wir sind eine eigenständige Kraft der bürgerlichen Mitte mit jahrzehntelanger Politiktradition, keine Eintagsfliege. Unser breites Politikprogramm wird mindestens 5% der Wähler überzeugen, wenn wir es schaffen, auch über die Medien unsere Ziele in die Öffentlichkeit zu bringen. Von einem klaren Nein zur Liberalisierung der Trinkwasserversorgung, einem Nein zu sozialem Kahlschlag und Lohndumping, ja zu erneuerbaren Energien mit Wertschöpfung vor Ort, für eine solide Eurofinanzpolitik, gegen Eurobonds und Rettungsschirme aber gegen einen einseitigen Austritt Deutschlands aus der Eurozone, einfaches Steuersystem nach dem Modell Kirchhoff bis hin zu mehr Bürgerbeteiligung, z.B. der Direktwahl des Bundespräsidenten durch das Volk vertreten wir eine Erneuerung der Demokratie aus der Mitte der Gesellschaft heraus. Unsere Forderung nach einer Begrenzung der Konzernspenden an Parteien auf max. 20 000 Euro pro Jahr zielt auf eine unabhängige Politik ab. Politik darf nicht von Geldgebern gesteuert werden."