Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Aiwanger: Falsche Euro-Politik schlägt durch

2013 nur noch 0,3 Prozent Wirtschaftswachstum in Deutschland

© Calado - Fotolia.com

Die falsche Europolitik der letzten Jahre ist nach Ansicht des Vorsitzenden der FREIEN WÄHLER, Hubert Aiwanger, die Ursache der einbrechenden deutschen Wirtschaft: "Die Exporte in die Eurozone gehen dramatisch zurück, weil sich die Südländer wegen günstiger Euro-Zinsen erst massiv verschuldet haben und jetzt durch eine genauso falsche Vollbremsung als Handelspartner zunehmend ausfallen. Mir macht Sorge, dass durch diese gewaltsamen Strukturanpassungen in den Südländern ganze Wirtschaftszweige wegbrechen, wie nach der Wiedervereinigung in der ehemaligen DDR, was für Deutschland jahrzehnte-lange Hilfszahlungen und die Fälligkeit der Rettungsschirm-Bürgschaften auslösen wird. Die Zukunft auch des Wirtschaftsstandortes Deutschland steht auf Messers Schneide. Wir müssen die Eurozone durch gezielte Hilfsmaßnahmen für die regionale Wirtschaft der Südländer stabilisieren, statt diese durch einfallsloses Kaputtsparen zu ruinieren. Die Wiedereinführung einer eigenen Währung in Griechenland würde dabei einen wichtigen Beitrag leisten. Wer über solche Dinge nicht reden will, wird auch die deutsche Wirtschaft im Gefolge der Währungskrise alternativlos an die Wand fahren."