Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

11. Februar

Kommunen brauchen rasche Umsetzung und realistischen Zeitplan

© geralt / PIXELIO

Freie Wähler zum Konjunkturpaket II:

Die FW-Fraktion im Landtag fordert den Ministerrat auf, das Konjunkturpaket II rasch umzusetzen und einen realistischen Zeitplan vorzulegen. Der finanzpolitische Sprecher Manfred Pointner (Freising) fordert, dass die Mittel für die energetische Sanierung von Schulen und sonstigen kommunalen Bildungseinrichtungen möglichst schnell abgerufen werden können, damit mit den Maßnahmen bereits noch in den Sommerferien 2009 begonnen werden kann. "Es bleibt das Geheimnis der Staatsregierung, wie das angesichts einer Mittelverteilung ungünstigstenfalls erst im Mai möglich sein soll", sagt Pointner. Hier bestehe Nachbesserungsbedarf, um eine kraftvolle Wirkung der geplanten Maßnahmen erzielen zu können.

Die Freien Wähler werten es als Erfolg, dass die CSU/FDP-Koalition zentrale Forderungen im Bereich Staatsstraßenbau und Breitbandförderung zumindest teilweise übernommen habe. Gut für Städte, Gemeinden und Landkreise sei auch die Beteiligung des Freistaates an der kommunalen Kofinanzierung.

Pointner freut sich, dass der Haushaltsausschuss des Landtages einem Antrag der FW-Fraktion einstimmig zugestimmt hat, wonach die Bagatellgrenze bei der Förderung von Sanierungsmaßnahmen an kommunalen Gebäuden auf 50.000 Euro herabgesetzt werden soll. Auch müssten die Kosten der Sanierungsmaßnahmen nicht mehr länger mindestens 25 Prozent der vergleichbaren Neubaukosten ausmachen.

Wichtig sei jetzt, dass es nicht bei Versprechungen und Ankündigungen bleibe. Eine schnelle Weitergabe aller wichtigen Informationen an die zuständigen Stellen in den Kommunen sei dabei besonders notwendig.