Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

21. Juni

FW Vordenker für ein zukunftsfähiges Bayern!

Wahlkampfauftakt der FW-Bayern in Wiesentheid/Unterfranken.

Beim Auftakt zur Landtags- und Bezirkswahl am 28.9. präsentierten sich die FW Bayern als Kraft, welche die Sorgen und Nöte der Bevölkerung kennt, ernst nimmt und Auswege aus dem politischen Stillstand in Bayern aufzeigt. FW-Landesvorsitzender Hubert Aiwanger sagte in seiner programmatischen Rede, dass "Bayern heute an der Wand steht, weil in vielen Bereichen von der Parteibuchwirtschaft der Alleinregierung gesellschaftliche Entwicklungen nicht erkannt wurden und gegen die Bedürfnisse der Bevölkerung Politik gemacht wurde. Die FW sind Vordenker für ein zukunftsfähiges Bayern."

Ein modernes zukunftsfähiges Bayern muss mehr tun für die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Kindern. Bildung braucht einen deutlich höheren Stellenwert, überschaubare wohnortnahe Schulstrukturen mit genügend Lehrpersonal sind unabdingbar. Die Potentiale des ländlichen Raumes müssen stärker ausgeschöpft werden. Die ständig steigenden Ausgaben für den sozialen Reparaturbetrieb sind Folge einer zu wenig vorausschauenden Politik. Dies führt zu immer höheren Belastungen und damit Frustration der arbeitenden Bevölkerung. Eine dezentrale Energiepolitik mit deutlichem Ausbau der regenerativen Energien ist der einzige Ausweg aus der "Ölpreisfalle". Die drohende Entsolidarisierung der Gesellschaft durch ein zunehmend gewinnorientiertes Gesundheitswesen muss abgewendet werden.

FW-Ehrenvorsitzender Armin Grein stellte in seinem Grußwort die Entwicklung der FW hin zu einer landesweit bedeutenden Kraft dar. Die unterfränkischen Bezirksvorsitzenden Kristian Steinberger und Hans Jürgen Fahn verwiesen auf die Stärke der FW in ihrem Bezirk. Die Kitzinger Landrätin Tamara Bischof (FW) forderte eine kommunalfreundlichere Landespolitik.