Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

19. Dezember

Nicht nur die Verbraucher - auch die Bauern sind Opfer

BSE-Krise

FW-Vorsitzender Deuerlein: Es gibt eine Mafia unter den Futtermittelherstellern, der genau auf die Finger geschaut werden muss! Deuerlein fordert eine strenge Überprüfung der Tierfutterhersteller und eine sofortige Entschädigung für die betroffenen Bauern, um ihr wirtschaftliches Überleben zu sichern.

Vor einer Verteufelung der Landwirte warnt Johann Deuerlein, der Vorsitzende der Landeswählergruppe der Freien Wähler, angesichts der aufgetretenen BSE-Fälle nun auch in Bayern. Gerade im Fall des Allgäuer Bauern handelt es sich um einen Betrieb, der nach bestem Wissen und Gewissen in artgerechter Haltung geführt wird. Dort kann also von industriemäßiger Produktion keine Rede sein. Dass gerade in einem solchen Betrieb BSE auftritt, bedeutet für die betroffene Landwirtfamilie einen Schicksalsschlag, für den sie nichts kann.

Johann Deuerlein, der übrigens selbst aus einer Landwirtschaft kommt: "Die BSE-Kuh Trixi aus Sonthofen war 5 Jahre alt, seit 6 Jahren gibt es schon das Tiermehlverfütterungsverbot in Deutschland. Nach allem, was wir wissen, müssen wir davon ausgehen, dass es auch in Deutschland eine Futtermittelmafia gibt, die illegal Tiermehl in das vom Bauer Feneberg verfütterte Kraftfutter gepanscht hat. Im Wissen um die Gefahren von BSE ist das kriminell! Es ist wirklich allerhöchste Zeit, den Futtermittelherstellern genau auf Finger zu schauen, und die schwarzen Schafe zu bestrafen."

Grundsätzlich sei es richtig, so Deuerlein, "solange wir noch nicht mehr über die Übertragung von BSE wissen, alle noch lebenden Stammbäume zu töten, in denen BSE aufgetreten ist. Wenn aber die Staatsregierung fordert, dass der gesamte Schlachtbestand des Schlachthofs Kempten in die Tierkörperbeseitigung gebracht wird, dann ist dies absolut überzogen und grober Unsinn".

Für die betroffenen Bauern fordert Deuerlein nach fachlicher Überprüfung ihres Wirtschaftsbetriebs eine sofortige und ausreichende Entschädigung, die ihr wirtschaftliches Überleben sichert.

Zurück