Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Der Osterhase war da!



Jahreshauptversammlung




Aschermittwoch











Straßenbau und Lösungswege



Jahreshauptversammlung 21. Mai 2015




Der Osterhase verteilt Eier


Neubaugebiete und neue Gewerbeflächen dringend erforderlich!







Wenn die Pfunde purzeln










Info-Veranstaltung der Freien Wähler



Grüne kritisieren Tram-Antrag der Freien Wähler


Bröckelt G8? Staatsregierung geht in die Knie


Wieder großes Interesse am Infostand




Der kostenlose Chauffeur von nebenan


Freie Wähler informieren!





Neujahrsempfang der Freien Wähler Augsburg-Land






Neujahrsempfang Teil 2


Spende für einen

guten Zweck!!!

zum Beitrag!







Aktuelle Blutspendetermine in
KÖNIGSBRUNN-SÜD..

weiter

Unsere Bankverbindung
Kto: 640 805 2
BLZ: 720 900 00
Augustabank Augsburg
Kto. Inh.: Freie Wähler Königsbrunn


Erstellt: 10. September 2006


Seiteninhalt

Neues Vereinheim Sportpark West

Um es vorneweg zu sagen: Das Thema ist durch den Stadtrat gegangen und bereits beschlossen worden. Nachdem die Sportanlagen im Sportpark West im Eigentum der Stadt Königsbrunn stehen, war es nur logisch, dass auch das zukünftige Sportheim bzw. das Gebäude, welches Umkleiden und Duschen enthält, durch die Stadt errichtet wird. Dies war schon von Beginn an die Zielrichtung der Freien Wähler. Die Stadt muss hier die Hoheit behalten.

Der damals vorgelegte Entwurf bzw. Plan entspricht weitestgehend (nach mehreren Änderungen und Rücksprachen mit den Vereinen) den Vorstellungen der beiden Vereine, die hier das Gebäude in der Hauptsache nutzen werden. Der Bau durch die Stadt, bzw. deren Tochter GWG, war geboten, um den Schulsport, aber auch die Benutzung von jedermann außerhalb einer Vereinzugehörigkeit sicherzustellen.

Es ist unverständlich, wie jetzt, zumindest nach dieser Pressemeldung, die beiden Vereine der Fertigstellung "mit gemischten Gefühlen" entgegensehen. Der Ruf nach zwei eigenen Vereinsheimen auf diesem Gelände ist doch schon lange verhallt. Die Vereinsmitglieder sollten einmal ihre Vorstände fragen, mit welchen finanziellen Mitteln sie diesen Wunsch hätten verwirklichen wollen. Nur allein mit Sportförderung und freiwilligen Zuschüssen der Stadt ist es nämlich nicht getan, um ein Objekt dieser Größenordnung zu verwirklichen. Die freiwilligen Leistungen der Stadt sind auch an Spielregeln und Obergrenzen gebunden.

Wenn der demnächst beginnende Bau des Gebäudes ca. 2,9 Millionen Euro kostet, kann sich jeder ausrechnen, was auf die Vereine zugekommen wäre, hätten sie ein bzw. zwei Vereinsheim(e) selbst errichtet. Und da wage ich stark zu bezweifeln, ob das möglich gewesen wäre.

Mag sich jeder selbst fragen, ob das nun bewusst schlechte Presse in Richtung Wahlen ist, oder ob hier bereits getroffene, zufriedene Aussagen in Frage gestellt werden. und wenn Letzteres zutrifft, durch wen?