Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles



Der Osterhase war da!



Jahreshauptversammlung




Aschermittwoch











Straßenbau und Lösungswege



Jahreshauptversammlung 21. Mai 2015




Der Osterhase verteilt Eier


Neubaugebiete und neue Gewerbeflächen dringend erforderlich!







Wenn die Pfunde purzeln










Info-Veranstaltung der Freien Wähler



Grüne kritisieren Tram-Antrag der Freien Wähler


Bröckelt G8? Staatsregierung geht in die Knie


Wieder großes Interesse am Infostand




Der kostenlose Chauffeur von nebenan


Freie Wähler informieren!





Neujahrsempfang der Freien Wähler Augsburg-Land






Neujahrsempfang Teil 2


Spende für einen

guten Zweck!!!

zum Beitrag!







Aktuelle Blutspendetermine in
KÖNIGSBRUNN-SÜD..

weiter

Unsere Bankverbindung
Kto: 640 805 2
BLZ: 720 900 00
Augustabank Augsburg
Kto. Inh.: Freie Wähler Königsbrunn


Erstellt: 10. September 2006


Seiteninhalt

Amoklauf in München

Wir gedenken der Opfer

10 Menschen erschossen, 16 Menschen verletzt, auch Kinder,

München auch heute noch im Schockzustand.

 

Hilfsbereite Bürger, die Menschen Unterkunft und Schutz boten,

eine Stadt, in der Solidarität in der Not mustergültig untereinander

geübt wurde.

 

Unsere Polizeibeamten, die in vorbildlicher Weise in der Situation

und für unsere Sicherheit bestmöglich eingetreten sind.

 

Ein weltweites Interesse und Mitgefühl für unsere Menschen. Hunderte

unserer Bürger aus Königsbrunn haben in München ihren Arbeitsplatz,

teils auch im Bereich des Olympia-Einkaufszentrums.

 

Wir sind schwer betroffen und wollen als Mitmenschen unsere Solidarität

und unser Mitgefühl für die Betroffenen und für die Angehörigen der

Opfer ausdrücken.

 

München und Würzburg-Heidingsfeld zeigen auf, dass Solidarität,

Mitgefühl, Mitmenschlichkeit gegenüber jedermann notwendig sind.

um eine große Gemeinschaft und unsere Freiheit zu gewährleisten.

 

Zu den Geschehnissen in München ein Kommentar aus der AZ

von heute (23.07.2016)

KOMMENTAR

Nach dem Attentat von München ist das Sicherheitsgefühl dahin

Gewalt und Terror haben Bayern erreicht. Nach dem Attentat in Würzburg traf es jetzt München. Das Gefühl der Sicherheit ist dahin. Was das für uns heißt. Von Jürgen Marks

 

Man hört den Satz dieser Tage vielerorts: Die Welt ist aus den Fugen. Das ist übertrieben. Aber wir leben in gefährlichen Zeiten.

Bei dem Attentat Freitagabend in München hat es mehrere Tote und Verletzte gegeben. Eine ganze Stadt verharrte in Angst. Der Schock sitzt tief. Menschen verbarrikadierten sich in ihren Wohnungen. Geschäfte verschlossen Türen, um Kunden zu schützen. Videos von schießenden Tätern verbreiteten sich über soziale Netzwerke.

Der Albtraum von München ist der aktuellste Fall in einer Kette grausamer Ereignisse. Vielleicht haben uns in den vergangenen Wochen sogar mehr furchtbare Nachrichten erreicht als sonst in einem ganzen Jahr.

Das Schlimme ist: Terror und Amokläufe sind nicht beherrschbar. München, Würzburg und zuvor Nizza führen uns vor Augen: Jeder kann Opfer eines Terroranschlags werden. Immer und überall. Und das verbreitet das Gefühl von Machtlosigkeit und Angst. Das Gefühl der Sicherheit ist für viele Menschen dahin.

Früher brauchte der Terror eine Organisation. Die Mörder schmiedeten sorgfältig Pläne. Wer ein Attentat beabsichtigte, musste einen Aufwand betreiben. Das galt für Banden wie die italienischen Roten Brigaden oder die deutsche RAF. Und das galt später für Al-Kaida.

Für den Islamischen Staat gilt das nicht. Das Kalifat radikalisiert Männer in aller Welt mit Hassbotschaften und Lügen, die es über das Internet verbreitet. Sogenannte einsame Wölfe können überall vor Computern sitzen und in die Falle der skrupellosen Terror-Anstifter tappen.

Unter ihrer schwarzen Fahne führen die Fundamentalisten einen Cyber-Dschihad, der überall zuschlagen kann, wenn er zufällig auf einen Menschen trifft, der das Gleichgewicht verloren hat. Das kann ein tunesischer Lieferfahrer in Nizza sein oder ein afghanischer Bäckerpraktikant in Ochsenfurt. Statt aufwendiger Planung brauchen sie nicht mehr als ein Messer, ein Beil oder einen gemieteten Lastwagen.

Die Münchner Horrortat könnte anders gelagert sein

Diese islamistischen Amokläufer sind kaum zu stoppen. Gegen sie hilft in unserer freien Gesellschaft keine Flüchtlings-Obergrenze, keine noch so genaue Registrierung an den Grenzen. Theoretisch kann sich jeder Biedermann in wenigen Tagen radikalisieren und zuschlagen. So bitter es ist: Gegen diese Bedrohung haben wir derzeit kein Mittel.

Die Münchner Horrortat könnte anders gelagert sein. Es gab bis zum Samstagmorgen keine gesicherten Hinweise auf die Motive des Täters. Es verbreiteten sich zwar wilde Spekulationen im Internet. Ein Beleg für einen islamistischen Hintergrund fehlte zunächst.

Die Öffentlichkeitsarbeit der Polizei war in jedem Fall souverän. Ein Sprecher informierte professionell. Über die sozialen Medien wie Twitter und Facebook publizierte die Polizei aktuell und sachlich Warnhinweise in mehreren Sprachen.

In diesen Wochen des Irrsinns wird klar, dass wir keine Insel der Geborgenheit sein können. Globale Konflikte entladen sich vor unserer Haustür. Wir müssen damit leben, Gelassenheit im Umgang damit lernen, einen kühlen Kopf bewahren und auf eine verlässliche politische Führung setzen.

Deutschland ist trotz der aktuellen Attentate eines der sichersten Länder der Welt. Aber in einer freien Gesellschaft gibt es keine hundertprozentige Sicherheit. Unsere Werte zu verteidigen und wachsam zu sein, wird immer wichtiger. Für Politiker, für Polizisten wie für uns. Damit unsere Welt in den Fugen bleibt.